- Dostal

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bäder

Barrierefreie Bäder

Viele Menschen assoziieren mit barrierefreien Bädern sanitäre Einrichtungen im Krankenhausstil. Doch das muss nicht so sein! Funktional und trotzdem elegant, das ist heutzutage ohne Weiteres realisierbar. Dabei ist es auch durchaus möglich, ein Bad auf die Interessen von mehreren Benutzern abzustimmen. Ein kleiner Überblick soll Ihnen hier einen Eindruck über die Bedürfnisse von körperlich behinderten oder in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen vermitteln.


WC


Menschen mit Rücken- oder Beinbeschwerden können oft besser auf einem etwas höher angebrachten WC Platz nehmen. Wird das WC von mehreren Personen genutzt, so gibt es die Möglichkeit eines WCs mit mechanischer oder elektrischer Höhenverstellbarkeit. In einem barrierefreien Bad sollten auch die Accessoires ansprechend und funktional gestaltet sein. So gibt es formschöne wandhängende Toilettenbürsten mit verlängerten Griffen, die auch von Menschen mit eingeschränkter Mobilität bequem genutzt werden können. Das gleiche gilt für Haltegriffe am WC. Für Menschen, denen es schwerfällt, sich ohne entsprechende Abstützmöglichkeit sicher hinzusetzen, gibt es sogenannte WC-Stützklappgriffe, die bei Nicht-Benutzen eingeklappt und so nicht zu Stoß- und Stolperfallen werden können. Andere Varianten solcher Griffe können gleichzeitig auch als Toilettenpapierhalter genutzt werden.


Waschtisch


Gerade für Rollstuhlfahrer ist es wichtig, dass unter dem Waschtisch ausreichend nutzbarer Raum vorhanden ist, damit sie diesen im Sitzen auch nutzen können. Zusätzlich können Ablageflächen an den Seiten des Waschtisches zur Unterbringung von Dingen des alltäglichen Gebrauchs angebracht werden. Auch hier ist die Alternative des höhenverstellbaren Waschtisches für die Nutzung durch mehrere Personen möglich. Für die Waschtischarmatur gilt auch hier: sie muss leicht erreichbar und zu bedienen sein. Die erste Wahl ist dabei der Einhebelmischer, der mit nur einem Handgriff Stärke- und Temperaturregelung des Wasserstrahls möglich macht. Damit auch Rollstuhlfahrer die Armatur bequem erreichen können, gibt es formschöne Modelle mit verlängertem Bedienhebel.
Damit der Spiegel über dem Waschbecken auch für mehrere Benutzer praktisch bleibt, gibt es die Möglichkeit des Kippspiegels, so haben auch Personen im Rollstuhl einen optimalen Blick.


Dusche


Eine geräumige Dusche mit einem stufenlosen und befahrbaren Einstieg ist in einem barrierefreien Bad unverzichtbar. Neben einer entsprechend gestalteten Duschabtrennung wird die herkömmliche Duschtasse entweder durch eine schwellenfreie Duschtasse ersetzt oder alternativ der geflieste Boden zur Direktnutzung mit einem Ablauf ausgestattet. Dabei verhindert die bis zum Boden gehende Duschabtrennung eine Überschwemmung des restlichen Bades während des Duschens. Die Brausegarnitur sollte in Höhe und Neigung stufenlos einstellbar sein, dabei kann die Haltestange den Bedürfnissen individuell angepasst werden. Ein Duschhandlauf gibt sicheren Halt und ermöglicht Rollstuhlfahrern ein einfaches Umsetzen auf einen in der Dusche montierten Klappsitz. Dieser kann bei Nicht-Benutzung flach an die Wand eingeklappt werden, damit die Dusche auch im Stehen bequem genutzt werden kann. Auch hier gibt es mehrere Ausführungsvarianten.



Badewanne


Ist genügend Platz vorhanden, so kann auch das Baden für Senioren und Menschen mit körperlichen Handicaps wieder zu einem echten Vergnügen gemacht werden. Je nach Bedarf gibt es Wannen mit speziellen Einstiegshilfen oder auch Türen. Eine weitere Möglichkeit des Einstiegs bieten sogenannte Wannen-Lift-Systeme. Und natürlich ist Ihnen in der Wahl der Badewanne kaum eine Grenze gesetzt, ob in der Standardausführung oder als Whirlpool mit Massagedüsen, auf Luxus müssen Sie hier auf keinen Fall verzichten! Bei der Installation der Wannenbrausearmatur sollte darauf geachtet werden, dass diese sowohl von innen als auch von außen gut zu erreichen und bedienen ist. Auch an einer Badewanne sollten zum sicheren Halt Griffe angebracht werden. Das Handtuch zum Abtrocknen sollte so nah wie möglich an der Badewanne hängen, der Handtuchhalter sollte dabei auch von der sitzenden Position aus gut zu erreichen sein.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü